Blog Veröffentlicht 01/04/2017
Kategorie: Blogpromotions und Blogger-Interviews

Produktivität steigern | Gewusst wie

Produktivität steigern | Gewusst wie

Die Klausurphase ist in vollem Gange. Seite für Seite kämpft man sich durch unbekannten Stoff, versucht zu verstehen, versucht zu merken, versucht schnell zu sein. Draußen ist es kalt, nass und schon wieder dunkel und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht.
Wer kennt es nicht? Man starrt auf das Blatt vor sich – Minuten oder Stunden – und hat doch das Gefühl nichts geschafft zu haben. Höchste Zeit die eigene Produktivität zu verbessern!

Meine Tipps, um auch jetzt weiter durchzuhalten:

  • Sport treiben – morgens!
    Sport am Morgen macht wach und steigert die Konzentrationsfähigkeit. Natürlich ist es alles andere als leicht „nur für den Sport“ früh aufzustehen, aber genau diese Stunde habt ihr nur für euch! Nach 1 bis 2 Wochen gewöhnt der Körper sich auch ans frühe Aufstehen und es wird euch immer leichter fallen. Außerdem:
    Durch das Erfolgserlebnis ganz früh am Tag, ist man auch für weitere Aufgaben motivierter!
    Mein Tipp: Geht raus! Egal ob ihr schon früh ins Fitnessstudio fahrt oder doch lieber eine Runde Joggen geht, wichtig ist die Wohnung zu verlassen.
    Denn mal ehrlich, wer schafft morgens um 6 Uhr ein Home-Workout, wenn das Bett noch ruft?
    Für’s Erste hilft natürlich auch ein Spaziergang durch die kühle Morgenluft.
    Wer noch vor der Arbeit Laufen geht: Eine Kopflampe und ausreichend warme und reflektierende Funktionskleidung anziehen!

 

  • Viel Wasser trinken – aber bitte mit Zitrone
    Mein Tipp: stellt euch doch eine volle Wasserkaraffe mit kühlem Wasser, Zitronen- oder Limettensaft auf den Schreibtisch. Durch den frischen Geschmack, ist Wasser plötzlich doch nicht mehr langweilig und eine Karaffe in Sichtweite erleichtert ausreichendes Trinken.
    Man greift einfach automatisch öfter zu und kann so auch besser denken.Ich persönlich mag sehr künstliche Säfte oder einen zusätzlichen Sirup im Wasser gar nicht. Deshalb peppe ich meine Getränke anders auf:
    Zum Beispiel mit Zitronensaft, Limettenscheiben, Pfefferminzblättern, Basilikum (unbedingt ausprobieren!), Heidelbeeren, Himbeeren, Apfelsaft, … .

 

  • Rituale einführen
    Wer sich Rituale überlegt und auch umsetzt, startet direkt viel schöner in den Tag!
    Dabei kann sich jeder selbst entscheiden, was ihm gerade gut tut. In meinem Fall bedeutet dies: Ohne Frühstück geht gar nichts! Bevor ich mich an den Schreibtisch setze, bereite ich mir immer in Ruhe mein Oatmeal vor und esse es sogar meist wieder im Bett. Auch kann eine Tasse grüner Tee, 10min Meditation oder Yoga, der morgendliche Lauf oder Spaziergang oder das Schreiben einer To-Do-Liste für den Tag ein schönes Ritual sein.
    Auch ein Abendritual trägt zu Gelassenheit und Entspannung bei. Beispielsweise ist es für einen guten Schlaf sehr hilfreich 1h vor dem Zubettgehen sein Handy weglegen und den Fernseher oder Laptop ausschalten. Wie wäre es stattdessen mit einem guten Buch?
    Hiermit direkt zum nächsten Punkt:

 

  • Geruhsamer Schlaf
    Ein erholsamer Schlaf trägt ebenso zur Produktivität bei. Denn wer schon „wie erschlagen“ aufwacht, wird wohl kaum etwas Produktives zu Stande bringen.
    Ein guter Schlaf wirkt Wunder. Man steht morgens aus und kann direkt loslegen!
    Auch wenn viele gerne mal länger im Bett bleiben: 8h Schlaf sollten normalerweise ausreichen.  (Vorausgesetzt man schläft in dieser Zeit auch gut!)
    Um schneller Einzuschlafen, trinke ich abends einen Kräutertee und versuche mein Handy und den Fernseher frühzeitig auszuschalten. Außerdem kann es Vorteile bringen einen normalen Wecker statt des Handyweckers zu nutzen, und dieses in einen anderen Raum zu legen. Das verhindert, dass man „eben nochmal schnell“ drauf schaut. So kann sich genug Melatonin bilden und man schläft besser. (Tipp für die, die einen kurzen Blick doch nicht lassen können: Apps wie „Twilight“ verändern den Bildschirm von einem Blauton zu Rot und beeinflussen somit die Melatoninbildung nicht.)

 

  • Visionen kreieren
    Kreiert euer „Warum“! Wer weiß worauf er hinarbeitet, wird viel motivierter und effektiver an sich arbeiten. Wie wär’s denn, wenn man sich einfach mal bildlich vorstellt, was man in diesem Monat oder noch am gleichen Tag erreichen will? Diese Bilder im Kopf gelangen bis ins Unterbewusstsein und man handelt auch ohne viel nachzudenken auf diese Ziele hin. Wer weiß was er will und warum er es will, kann sofort loslegen!

 

  • Aufgeräumte Umgebung
    Die eigene Produktivität lässt sich außerdem durch eine aufgeräumte Wohnung – vor allem einem sauberen und recht leeren Schreibtisch – steigern. Dies hilft die eigenen Gedanken zu strukturieren und vermeidet Ablenkung. Wer nicht ständig abgelenkt wird, da an jeder Ecke etwas herumliegen sieht, wird sich besser auf eine Sache konzentrieren können und diese auch effektiver und schneller durchziehen können. #focus

 

  • Gesunde Ernährung
    Durch eine gute Ernährung werden dem Körper alle wichtigen Nährstoffe gegeben. Wir haben keine Mangelerscheinungen, die zu Müdigkeit, Abgeschlagenheit und ständigen Erkältungen führen, denn unser Immunsystem arbeitet super. Wer viel pflanzliche Kost und Vollkornprodukte bevorzugt, sorgt für einen konstanten Blutzuckerspiegel, der zu einer guten Konzentrationsfähigkeit führt. Snacks für zwischendurch wie Nüsse oder Obst sind am Arbeitsplatz natürlich auch erlaubt. Meine Favoriten sind getrocknete Datteln, Paranüsse, 80% Schokolade und Äpfel!



  • Früh aufstehen
    Den Wecker eine Stunde früher stellen. Das klingt für viele unmöglich. Aber warum denn eigentlich? Geht es im Leben wirklich darum nur genau das was nötig ist zu tun? Oder sollte man nicht eher jede freie Minute nutzen, um an sich zu arbeiten und sich weiter zu entwickeln. Genau hierfür ist frühes Aufstehen die Lösung! Wer seinen Wecker von 7 auf 6 Uhr oder sogar von 6 auf 5 Uhr stellt, ist bereits vor allen Anderen wach! Dies ist wohl die einzige Stunde des Tages ohne Mails, Anrufe, Nachrichten usw. Man kann ungestört arbeiten, wenn andere noch schlafen. So ist man seinen Kollegen oder anderen Menschen immer einen Schritt voraus und bekommt schon einiges erledigt bevor andere überhaupt erst aufstehen. Erste Erfolgsergebnisse noch vor 8 Uhr, perfekt oder?
    Auch wenn die Umsetzung wirklich schwer ist… versucht es!Nach einiger Zeit wird das frühe Aufstehen zur Gewohnheit und gar nicht mehr schlimm.
    (Menschen, die im Schichtsystem arbeiten, müssen auch nachts oder früh morgens zur Arbeit – alles möglich  ).

 

  • Klare Zeiten setzen
    Setzt euch selbst Deadlines. Zum Beispiel „In den nächsten 2 h arbeite ich an meiner Hausarbeit.“ Hat man plötzlich nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung, läuft diese Zeit auch schnell ab und man MUSS arbeiten. Für Facebook, Zalando und Co. ist keine Zeit!
    Wer sich danach noch etwas Schönes in Aussicht stellt, wie ein Treffen mit der besten Freundin, freut sich noch mehr darauf die 2h gut zu nutzen. In dieser Zeit ist aber außer arbeiten auch nichts erlaubt. Am besten das Handy und Internet ausstellen und los geht’s!
    Solche Deadlines funktionieren übrigens auch im Haushalt: einfach den Timer auf 10min stellen und z.B. Spülen oder Staubsaugen. Denn 10min hat man doch wirklich immer und dann kommt einem die unbeliebte Arbeit gleich viel weniger schlimm vor. Alles ruck zuck erledigt. 

 

  • Bereits erwähnt: To-Do-Listen schreiben
    Meine Aufgaben für den nächsten Tag schreibe ich meist bereits am Abend vorher. So kann ich festhalten was ich eventuell noch nicht erledigt habe und kann am nächsten Morgen ohne groß nachzudenken direkt beginnen. Es gibt natürlich mehrere Strategien wie man seine Liste schreibt. Da ich ein kleiner Listen- & Ordnungsfan bin, schreibe ich meine Aufgaben nicht einfach so auf, sondern geordnet nach der Reihenfolge, in der ich diese erledigen möchte. Man könnte die „To-Do’s“ auch nach Priorität oder Zeitaufwand ordnen, ganz wie man eben mag.

 

  • Das Pareto-Prinzip…wer kennt es nicht?
    „In 20% der Zeit, schaffen wir 80% der Arbeit.“ Daher ist es wichtig sich zu überlegen welche Tätigkeiten den größten Erfolg bringen und sich genau auf diese zu konzentrieren! Oftmals schaffen wir an einem Tag nicht alles, was wir uns vornehmen, aber wer effektiv und produktiv arbeitet, kann in 20% der Zeit sehr viel erreichen. Dinge, die kaum einen Nutzen bringen, sollte man daher einfach weglassen.  Denn für den restlichen Feinschliff der Arbeit benötigt man (nach diesem Prinzip) ganze 80% seiner kostbaren Zeit!
    An alle Perfektionisten (auch an mich!): Nutzt diese Zeit anders! Nutzt sie für schöne Dinge! Für die Erreichung eurer Ziel!

 

  • Monotasking
    Auch wenn Multitasking doch eigentlich sinnvoller erscheint, sag ich euch: Ist es nicht! Durch Monotasking, also nur eine Aufgabe erledigen und nicht alles gleichzeitig, erreicht ihr so viel mehr! Sich nur auf eine Tätigkeit zu konzentrieren, lässt einen schneller arbeiten und liefert vor allem ein viel besseres Ergebnis. Wir müssen uns nicht ständig wieder in das Thema eindenken und können sogar in einen „Flow“ geraten. Plötzlich sind Stunden vergangen ohne es zu merken.

 

  • Entspannung
    Zu Produktivität gehören natürlich auch Ruhezeiten. Denn Tag und Nacht kann natürlich niemand nur arbeiten. Deshalb finde ich es besonders wichtig sich am Abend Zeit für sich zu nehmen. Ein Date mit einem guten Buch, der Lieblingsserie, Freunden oder nur mit sich selbst. In letzter Zeit versuche ich wieder verstärkt alte Hobbies aufleben zu lassen. Zum Beispiel Zeichnen.
    Irgendwann werde ich auch mal Kalligraphie ausprobieren.


 

  • Nein-Sagen können
    Nein-Sagen hilft. Wie oft ertappt man sich, dass man Ja zu einem Gefallen sagt, den man eigentlich nicht machen möchte, nur weil „es sich gehört Ja zu sagen.“ Aber warum eigentlich? Natürlich sollte man so oft man kann und möchte seinen Mitmenschen helfen, aber eben nicht auf Kosten der eigenen Ziele!

So, das waren meine Tipps für euch!
Ich hoffe sie helfen dem ein oder anderen gut durch die Klausurphase zu kommen!

 

Welche davon wendet ihr schon an?
Habt ihr denn auch noch Tipps, um produktiver zu arbeiten?
Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

 

Liebste Grüße,
Katrin




Weitere Interviews und Geschichten. oder Blog-Vorstellungen

Information:
Blog Promotions werden von unseren registrierten Mitgliedern veröffentlicht. Interviews werden in zusammenarbeit von Blogger-Helden und Usern publiziert.

Newsletter - Join the Community!


Werde Teil unserer Community mit 1658 Mitgliedern! Angaben zum Datenschutz

Newsletter - Join the Community!