Veröffentlicht von Blogger Helden am 15/04/2019
Kategorie: Ratgeber

5 Tipps, wie du dein WordPress-Blog schützen kannst

5 Tipps, wie du dein WordPress-Blog schützen kannst

WordPress ist die beliebteste und unserer Meinung nach auch die beste Software, wenn es darum geht, ein eigenes Blog zu betreiben. Leider aber kann jedes Blog und jede Webseite Opfer einer Hacker-Attacke werden. Egal welche Software du verwendest, du musst proaktiv sein, um dein Blog vor Hackern zu schützen. Die folgenden Tipps werden dir helfen, dein Blog sicher zu halten.

Das rasante Wachstum der Technologien in den letzten fünf Jahren brachte ohne Zweifel die besten Werkzeuge für die Blogger von heute. Heute kann jeder sein eigenes Blog mit WordPress installieren und mit zusätzlichen Add-ons ausstatten. Trotz all der fantastischen Technologischen-Fortschritte, gibt es einen Bereich, der viele Blogger verängstigt. Wir sprechen über Cyberkriminalität, genauer gesagt über Hacking.

Wenn die falsche Person es über deine Sicherheitsbarrieren hinaus schafft, Zugang zu deinem Blog zu erhalten, könntest du unzählige Stunden Arbeit vor dir haben, um deine Website wieder zurückzubekommen.

Im schlimmsten Fall könnte der Angriff eine Datenschutzverletzung bedeuten. Zum Beispiel könnten sensiblen Informationen über deine Leser oder Kunden, wie z.B. Adressdaten, Kreditkartendaten, in die Hände von Hackern gelangen. Das könnte ernste Konsequenzen, für dich als Webseiten-Betreiber, nach sich ziehen.

Glücklicherweise gibt es Schritte, die du unternehmen kannst, um dein WordPress-Blog zu schützen. Hier sind fünf Möglichkeiten, wie du deine Website und die Daten deiner Kunden vor bösartigen Cyberangriffen schützen kannst.


Erstell regelmäßig Backups

Ein Backup deines Blogs ist das erste, was du tun solltest, wenn du dein Blog schützen willst. Es gibt zahlreiche WordPress-Plugins, die dir helfen können, eine Kopie der Daten deines Blogs auf einem sicheren Server zu speichern.

Das Sichern des Blogs bedeutet, dass du in der Lage sein wirst dein Blog wiederherzustellen. Du kannst damit dein Blog, nach einem Cyberangriff, wieder in ihren ursprünglichen Zustand versetzen.

Einige Hacker zerstören Websites und Blogs nur, um den Tag von jemandem zu ruinieren. Die Möglichkeit, dein Blog von einem Backup wieder herzustellen, gibt dir Sicherheit, falls es ein Hacker schafft durch deine Verteidigungslinie hindurch zu kommen und schützt dich vor dem super Gau, dem totalen Verlust deiner Daten. 


Nur vertrauenswürdige WordPress Plugins herunterladen

WordPress hat bisher über 60.000 Plugins. Während viele dieser Plugins, für neue und erfahrene Blogger gleichermaßen, nützlich sein können, ist die harte Realität, dass einige dieser Plugins sicherer sind als andere.

Einige Plugins geben Hackern Informationen über deine Website, Design und sogar deiner Leser, im Hintergrund weiter, ohne dass du es bemerken könntest. Sie verfolgen jeden Besucher und Klick und werten diese Informationen, ohne dein Wissen, aus.

Wenn du sicherstellen möchtest, dass dein Blog vor bösartigen Hackern geschützt ist, recherchiere immer über die Plugins, die du einsetzt und prüfe die Bewertungen, bevor du dich entscheidest, eines auf deinem Blog zu installieren.


Achte auf die Passwörter

Wir alle wissen, wie wichtig es ist, sichere, eindeutige Passwörter zu verwenden. Zum Beispiel, wenn es darum geht, Dinge wie unsere Bankkonten und Sozial Media-Accounts zu schützen.

Viele Cyberkriminelle versuchen einen Brute-Force-Angriff auf deine WordPress-Login-Seite auszuführen, um so Zugang zu deinem Blog zu erhalten. Mit anderen Worten bedeutet das: Hacker versuchen alle möglichen Kombinationen von Zahlen und Buchstaben, um irgendwann auf das richtige Passwort zu gelangen.

Es gibt einige Dinge, die du tun kannst, um zu verhindern, dass Hacker dein Passwort knacken und auf dein Blog zugreifen können.

Stell zunächst sicher, dass dein Passwort kompliziert und unmöglich zu erraten ist. Verwenden eine zufällige Kombination aus Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen für maximale Sicherheit. Vergib mindestens 10 Zeichen für dein Passwort, besser sind mehr!

Ein Beispiel für ein sicheres Passwort wäre: AzKbu*aow55$w!


Tipp: Nutze das kostenlose Tool KeePass um sichere Passwörter zu generieren und diese sicher und verschlüsselt zu speichern! 

Es ist auch wichtig, dass du bei der Eingabe deines Passworts eine Versuchsbeschränkung hinzufügst. Nach fünf Versuchen, sperrt WordPress dein Konto bis du deine Identität durch deine E-Mail-Adresse verifizierst.

Mit einer Beschränkung der Passworteingabe kannst du verhindern, dass jemand unzählige Versuche macht, bis er es irgendwann schafft dein Passwort zu erraten. 


Alle WordPress Themes und Plugins regelmäßig aktualisieren

Wie oft hast du die Aufforderung bekommen, Windows zu aktualisieren, nur um es dann auf morgen zu verschieben? Die Wahrheit ist, dass jedes Update das du nicht oder verzögert einspielst, zum Vorteil für Hacker und damit eine Gefahr für dich ist.

Prüfe regelmäßig deine WordPress-Plugins und stell sicher, dass sie alle auf dem neuesten Stand sind. In den meisten Fällen beheben diese Updates potenzielle Sicherheitsrisiken, die mit einem Exploit verbunden sind. Je häufiger du deine WordPress-Themen und Plugins aktualisierst, desto besser ist dein Blog geschützt.


So kannst du deine WordPress Plugins updaten: 

  1. Wähle im WP-Admin Bereich das Menu "Plugins"
  2. Klicke auf den Text "Aktualisierung verfügbar". Dort werden dir alle Plugins angezeigt, für welche ein Update bereitsteht. Wenn nichts angezeigt wird, sind deine Plugins aktuell. 
  3. Wähle das Plugin oder alle Plugins um diese zu aktualisieren. 

WordPress Plugins sichern

Bild: Screenshot WordPress Plugin Aktualisierung. 


Wähle einen zuverlässigen Hosting-Partner

Hosting-Anbieter können eine Goldmine für Hacker sein. Wenn du einen Partner mit einer veralteten oder unzuverlässigen Hosting-Plattform wählst, gefährdest du dein Blog und deine Kunden.

Bevor du dein eigenes Blog startest, solltest du dich um einen guten Hosting Partner bemühen. Stell sicher, dass du verschiedene Hosting Optionen geprüft hast und nach ehrlichen, unvoreingenommenen Bewertungen von anderen Bloggern suchst.

Falls du bereits dein Hosting-Partner gewählt hast und jetzt merkst, dass deine Wahl eventuell ein Fehler war, brauchst du keine Angst zu haben, dass du dein Blog neu aufbauen musst. Du kannst dein WordPress-Blog relativ einfach von einem Hosting-Anbieter zu einem anderen transferieren.

Eine schnelle Google-Suche wird dir helfen, herauszufinden, welche Hosting-Anbieter es seit Jahren gibt und welche ein großartiges Feedback erhalten. Du kannst natürlich auch auf andere Blogger vertrauen die dir sicherlich einige Empfehlungen für zuverlässige Hosting-Anbieter geben können.

WordPress-Hosting Anbieter: 

Es gibt viele gute Anbieter, denen du vertrauen kannst. Wir haben gute Erfahrungen mit Hosteurope und Metanet gemacht.  


Fazit, für ein sicheres Blog

Es ist nicht viel Aufwand, den du auf dich nehmen musst, um dein Blog sicher zu halten. Aber du musst dich darum kümmern, regelmäßig. Die Gefahr auf einen Hacker-Angriff kann mit wenig Aufwand verhindert werden. Halte dich an unsere Tipps, dann kannst du auch weiterhin sorgenfrei bloggen!



Hey...Danke fürs teilen!


Tags zu diesem Artikel: Wordpress Beginner

Newsletter - Join the Community!


Werde Teil unserer Community mit 1855 Mitgliedern! Angaben zum Datenschutz

Newsletter - Join the Community!